Zurück
Newslist

Alle Neuigkeiten auf einen Blick

Black Forest Space 2019

18 Nov 2019
·
von Media Plan

Online und Social Media Marketing wurde die über die letzten Jahren zu DEM Zugpferd für performanceorientierte Kampagnen. Wie Marken und Unternehmen diese Maßnahmen erfolgreich anwenden, zeigte die erste BLACKFORESTSPACE Konferenz im badischen Offenburg. Knapp 1.000 Marketer besuchten die Erstauflage der Veranstaltung.

Customer Journey, CPC, Attribution – wer nur Bahnhof versteht, ist vermutlich nicht im Online-Marketing-Game. Jedoch auch „Branchenfremde“ können wichtige Learnings nach zwei Tagen „BFS19“ mitnehmen: Social Media Plattformen sind für performancegetriebene Kampagnen essenziell. Gründer des Unternehmens sevDesk, Fabian Silberer, spricht in seiner Keynote beispielsweise über die ersten Gehversuche von sevDesk auf facebook. Quasi über Nacht hat sich die Nutzerzahl seines Programms, das Buchhalterische Vorgänge übernimmt, verzehnfacht!
Ende des Jahres folg die erste TV-Kampagne.

Aber auch Platzhirsch Google kann dank SEA und SEO wunderbare Ergebnisse für Unternehmen erzielen – von Marion Hercher und Leoni Litterst (Burda Direct Interactive) gab es spannende Impulse hierzu. Am Beispiel eines Ticketkaufs für ein Match des SC Freiburg wurde eine klassische Custumer Journey skizziert. Multichannel sei das Zauberwort: "Es zeigt, dass wir nicht nur einmal, sondern mehrmals mit dem Kunden interagieren müssen", so Litterst.

Die Konferenz fand 2019 zum ersten Mal statt. "Auch wir gehen selbst auf Konferenzen", sagt Lukas Hund (Social Media Agentur Onlinepunk und Veranstalter der Konferenz). Jedoch sind viele von ihnen mit einer langen Reise verbunden, Stichwort OMR in Hamburg oder DMEXCO in Köln.
"Im Südwesten war ein schwarzes Loch." Die Idee zu einer eigenen Online-Marketing-Konferenz entstand bereits vor einiger Zeit.

An Tag zwei sorgte ein anderes Medium für Abwechslung. „Jetzt kommen wir zu einem Medium, über das hier noch niemand gesprochen hat“, so Philipp Stroh, Moderator der Deep Dive Stage.
Knapp 45 Minuten lang bewies unser Tim mit spannenden Insights, wie wichtig eine integrierte Mediaplanung für Unternehmen und Produkte ist. Als Beispiel dienten hier TV und Digital. Dass TV noch nicht tot ist zeigte auch die rege Teilnahme an der Keynote - Full House bei Tim’s Vortrag.

 
Zum Abschluss sogte Oli P. mit DJ Set und seinem Hit „Flugzeuge im Bauch“ für die richtige Stimmung.
Wir sagen VIELEN DANK Black Forest Space – eine rundum gelungene Konferenz mit vielen neuen Insights. See you again. 2020!

Wer Tim’s Vortrag verpasst hat kann sich das gesamte Set hier anschauen:
Black Forest Space Tim Thumulka

Bei Fragen zu integrierten Mediakampagnen helfen wir gerne weiter! Ruft durch oder schreibt uns: info@media-plan.de

Websummit Lisbon 2019

12 Nov 2019
·
von Media Plan

Now that the event is over and we had a couple of days to think about what happened, we can tell you, the web summit is the „conference of everything“.

If you are not sure if the forum is suitable for you and your business, we can say with a lot of confidence, it probably is. Not only because almost everything is digital nowadays, but also because it covers pretty much every topic, from politics to health, sports, environment, marketing, real-estate etc., you will for sure, find it appealing. Speakers come from different backgrounds, ages, countries and have different expertise. They can be a prime minister, a football player, an influencer, a group of kids from high school, or an ex-CIA employee in exile. Yes, it is that diverse.

This year’s edition gathered 70 000 people from over 170 nationalities. As you can imagine, it was packed, even though the venue has 5 big pavilions with a total of 60 000 square meters plus one concert hall with a capacity of 20 000 people. The space seemed to be not enough. It was hard to get in and move around. From one stage to the other, you would probably need half an hour, if you ever actually get there. Also because you will be tempted to stop at one of the many interactive booths, or because you will engage in a conversation or you will find another stage and be hooked by the topic.

There are more than 20 stages, each one covering a variety of subjects. Before going, you need to plan your attendance carefully. You will for sure have to compromise and make decisions: you will miss interesting talks however you will for sure find fascinating content in every corner of the conference. The web summit app will help you organize your agenda and set up meetings with participants.

Paddy Cosgrave, the web summit founder, welcomed everyone in his opening speech, highlighting how the event gathers people from all around the world. Cosgrave mentioned how happy they are about holding the summit in Lisbon, Portugal and their plans to keep the venue until at least 2028. We have to agree that Lisbon is a great city to be at, the weather and hospitality of its people playing a major role.

This year, Edward Snowden attracted the most attention. On the first day, the Altice stage was filled beyond its capacity and the moment was impacting. Not because Snowden added anything that was not already known, but because of the history and life of the most famous whistle-blower of our times. People listened and clapped, while politicians waited outside the room to avoid a diplomatic incident with the USA.

Jaden Smith, the son of the American actor Will Smith, came to talk about his company, Just Water, and how they are acting to save water and the environment. We are already fans. Climate change and sustainability were big topics, as expected. It seems every company shows concerns and are acting to mitigate, reduce and compensate the harm being done to the environment. Behind every new idea, there seems to be a goal of being clean and sustainable.

Many start-ups filled the agenda on the opening day, again covering very different sectors, such as real estate, mobility, health, lifestyle, sports, and many more.

Going around the pavilions, you would find big corporate companies like Volkswagen, Huawei, KPMG, and Siemens represented in ostensive booths, big digital players like Booking.com, Amazon, and Google and many start-ups divided into three categories: Alpha, Beta, and Growth, depending on the phase they are in.

And in the exhibition space is where networking happens. You will find many opportunities to talk to the companies or to other participants and have very productive exchanges.

To sum it up, the web summit is a pleasing event capable of entertaining everyone, regardless of their background and goals.

If you need more info, feel free to contact us.

NOAH Conference London 2019

12 Nov 2019
·
von Media Plan

By the Thames River and with a fabulous view to the Tower Bridge, entrepreneurs and investors came together at the Old Billingsgate market for another edition of the NOAH conference London, the haven for digital growth.

On the 30th and 31st of October, more than 180 leaders from start-ups around the globe, took to one of the two stages to pitch, share, explain and network.

We heard from companies from different sectors how they share common goals: sustainability, unsurprisingly, seems to be the watchword (still).

The London version is smaller than the one in Berlin, but not one bit less interesting. The fact that it is relatively smaller actually facilitates networking in the exhibition area.

In the mainstage, Marco Rodzynek, the founder of the conference, led the speakers and interestingly for us, asked questions about the marketing efforts and expansion plans of the different companies represented. It was interesting to hear how marketing, in general, is an important player for growth and internationalization and, how many companies still allocate a big portion of their marketing budgets to TV.

Companies from different sectors, established or start-ups in the seeding phase, joined the conference in a productive exchange. From Amazon Web Services, Chronext, Circ, Dr. Martens, Henkel, McAfee, McKinsey, Personio, Scout 24, Smava and Vivino, we learned about the trends for the European Internet and digital economy.

Mobility and Travel of the future, Revolutionary consumer products, Consumer Software and Services, Industrial Digitisation, E-commerce, Marketplaces & classifieds were amongst the topics covered in the main stage.

This year, the highlight was on Health, Education, and Fin-tech, with the participation of many companies dedicated to these sectors.

In terms of digital health, there seems to be a huge focus on preventive healthcare and prophylaxis. Whilst many companies are still focusing on health treatment, it was surprising to see this year how many others are acting on prevention and the basics of being healthy. There is a 10 trillion dollar industry of health care expenditures to disrupt. What if, instead of treating an illness, digital companies can help to prevent them? In this category, we can include not only fitness and lifestyle apps but also diet and food players and apps that will help evaluate your metabolism, with products like Lumen, for instance. It was fascinating to reflect on how we are not aware of the status of our health unless we have strong symptoms. Something to think about.

Not totally unrelated to health, various Edu-tech companies come into play, covering a range from toddlers to senior professionals. From learning games to university education and learning communities, it seems people are using technology more and more to develop and better themselves. This area has enormous potential and room to grow and it will become a huge topic in the future.

When it comes to Fin-tech, we can all assume the traditional and boring banking system is already very disrupted, with players like N26, Smava, Revolut, Paypal and many more bringing alternatives to younger generations but not only. This sector and its new players are becoming associated with aggressive marketing strategies and it was engaging to hear how this came from the feeling of frustration people in general have with the traditional institutions.

Celine Flores Willers, German influencer, also took to stage to talk about the power of Linkedin and how viral content on the professional network has a lot of value, and will probably overtake that of Instagram and Facebook. Trending content on Linkedin is also perceived as more valuable and trustworthy when comparing to other social networks.

In conclusion, it is a great experience and we totally recommend joining the conference for professional and personal development.

If you are thinking about it for the next editions and you have questions or want any tips, feel free to reach out to us. We would be glad to help.

Screenforce Expertenforum #2

10 Okt 2019
·
von Media Plan

Gestern fand das 2. Expertenforum 2019 von Screenforce in FFM statt.
Dieses trug den Titel „VoD’s next? Zuschauer im Wandel zwischen Live-Erlebnis und Autonomie“.
Im Zuge der Digitalisierung haben sich die Entertainment Märkte verändert, insbesondere der Musik und Home Video Bereich.
Video on Demand, kurz VoD, ist heutzutage in fast allen Haushalten vertreten. Vor allem für die jüngeren Zielgruppen relevant, wird VOD, insbesondere die kostenpflichtigen Varianten, auch bei älteren Zielgruppen immer beliebter.
Lineares TV bleibt dennoch weiterhin dominierend, doch die digitalen Angebote treten verstärkt daneben und gewinnen an Bedeutung.
Zunehmend bedeutender in der digitalen Welt wird auch künstliche Intelligenz.
Doch unangefochtener Ideengenerator und Output kreativer Ansätze bleibt das menschliche Gehirn.
Gerne entwickeln wir auch für Sie kreative Ideen und innovative Ansätze für Ihre erfolgreiche kanalübergreifende Bewegtbildkampagne.

Image und Akzeptanz der Werbekanäle - Statista klärt auf

31 Jul 2019
·
von Media Plan

Eine aktuelle Befragung von Statista zu "Image und Akzeptanz von Werbekanälen" hat vor allem Out-of-Home-Werbung ein gutes Zeugnis ausgestellt. Viele Befragte empfinden analoge und digitale "Draußen"-Werbung als wenig störend und glaubwürdig. Durchweg schlechte Noten bekam Werbung auf dem Smartphone.

 

Demnach gaben 67% der Befragten an, klassische Out-of-Home-Werbung als “nicht störend” zu empfinden. Digitale Out-of-Home-Werbung kam mit 60% auf den zweitenPlatz gefolgt von Tageszeitungen (57%) und Zeitschriften (55%). Schlusslichter hier: Fernsehen (25%) und das Smartphone (21%).

Bei der Frage, welcher Werbekanal am glaubwürdigsten ist, ist das Feld zweigeteilt. Fernsehen, Zeitungen und Radio bekommen hier mit jeweils 35% die besten Bewertungen. Gefolgt von Zeitschriften und klassischer Out-of-Home-Werbung (je 33%). Digitale Out-of-Home-Werbung wurde von 31% als am glaubwürdigsten eingestuft. Das Schlusslicht bildet auch hier das Smartphone mit 20%.

Für die Befragung wurde “Werbung auf Plakaten” und “Werbung auf Bussen/Bahnen” als Out-of-Home “klassisch” definiert. “Werbung auf digitalen Bildschirmen in der U-Bahn/im Bahnhof” und “Werbung auf digitalen Bildschirmen in Shopping-Malls” wurde als Out-of-Home “digital” definiert. Basis der Untersuchung war eine repräsentative Online-Befragung. Veröffentlicht wurde die Untersuchung vom Vermarkter und Außenwerber Ströer. Die kompletten Ergebniss kann man sich hier runterladen.

Quelle: meedia.de

Das war die Ad Alliance Veranstaltung Meet with Beats 2019

15 Jul 2019
·
von Media Plan

Fasten your seat belt, prepare for 360° media.
IP Deutschland wird zur Ad Alliance und kann in Zukunft nicht nur TV.
Dies wurde auf der Berliner Meet with Beats Veranstaltung in der Pan Am Lounge vergangenen Donnerstag nochmals verdeutlicht.
„Sogar Spiegel ist mit am Start. […] somit erreichen wir eine Abdeckung von nahezu 99%“ – so Ute Hentzgen, Verkaufsdirektorin der Unit 3, während der Eröffnungsrede. Durch die Fusion verschiedener Häuser ist Großes zu erwarten, crossmediale Umsetzungen werden vereinfacht.
Abgerundet wurde der Workshop-Part des Abends seitens der IP mit einem Vortrag von Lars-Eric Mann, welcher die Emotionen der Teilnehmer mit den trendigsten Sonderwerbemöglichkeiten und deren Kreationen weckte.

Zwei Werbetreibende hatten an diesem Abend noch die Möglichkeit Ihre Erfahrungen mit der Menge zu teilen.
TV ist tot? Denkste! Edward Jackson bewies uns mit der Erfolgsstory von Vinted (Kleiderkreisel, Mamikreisel) das Gegenteil! Mit dem Einsatz von Digitalmaßnahmen habe man sich beim Expandieren drei komplette Länder verbrannt. Performance TV ist für Vinted 10x effizienter als jegliche Digitalmaßnahme – „TV is still the answer“. Über 90% des Marketingbudgets fließen in den Kanal.

Bevor wir den Abend bei lecker Essen, Drinks und guten Gesprächen auf der Pan Am Dachterasse ausklingen ließen, hieß es:
WirKaufenDeinAuto – WerKenntSieNicht?
Auch Auto1 plauderte an diesem Abend aus dem Nähkästchen. Josef Hallmann, Head of Brand & Offline Marketing, lieferte spannende Insights zur Marketingstrategie der Plattform und wie nationale und regionale Maßnahmen voneinander profitieren.

Klingt interessant? Auch Sie möchten Ihre Brand mit den richtigen Kanälen und der zugehörigen Strategie stärken?
Wir sind bereit!

Data is the new oil - so war das TOA 2019

08 Jul 2019
·
von Media Plan

Wenn sich Startups, etablierte Unternehmen und Investoren zu Europas führendem Technologie Festival „Tech Open Air“ (TOA) treffen, darf media plan natürlich nicht fehlen. Auch in diesem Jahr kam die Digitalbranche im Funkhaus Berlin zusammen, um die Technologien der Zukunft zu besprechen. In einer sich rasant verändernden Welt versteht sich die TOA als verbindendes Element zwischen Technologie und Wissenschaft, aber auch für Kunst und Musik.
Über 150 Rednerinnen und Redner präsentierten und diskutierten in Form von Keynotes, Workshops und Gesprächen aktuelle Themen und Trends wie Künstliche Intelligenz, Blockchain, Datenschutz, Mobilität oder die Rolle von Medien und Technologie für die Politik. Ein Schwerpunkt der TOA in diesem Jahr war dabei die Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern. Während der Anteil an Frauen in der Gründerwelt lt. „Female Founders Monitor“ des Bundesverbands Deutsche Start-ups derzeit nur bei 15,1 Prozent liegt, waren auf der TOA 50% der Rednerinnen und Redner weiblich.


Neben namhaften Speakern erfolgreicher Digitalunternehmen wie Mathias Döpfner (CEO Axel Springer) oder Maximilian Tayenthal (Gründer und CFO N26) waren auch Politikerinnen wie Dorothee Bär (Staatsministerin für Digitalisierung) oder Sawasan Chebli (Staatssekretärin Land Berlin) für einen spannenden Austausch über Chancen und Risiken, die mit der fortschreitenden Digitalisierung einhergehen, vor Ort.


Das bekannte Zitat „Data is the new oil” tauchte in diversen Vorträgen auf und unterstreicht damit die Bedeutung des Events. Täglich werden neue datenbasierte Geschäftsmodelle entwickelt, althergebrachte Unternehmen arbeiten an ihrer digitalen Transformation, disruptive Ideen verändern unseren Alltag. Da der technologische Fortschritt bekanntlich auch vor der Mediabranche keinen Halt macht, ist es für uns wichtig über aktuelle Trends und Entwicklungen sowie neue Forschungsansätze – auch über die Mediawelt hinaus – stets informiert zu bleiben. Wir freuen uns schon jetzt auf das Event im kommenden Jahr, aber bleiben bis dahin natürlich nicht untätig.

© Alle Rechte vorbehalten | Impressum | Datenschutzerklärung