Zurück
Newslist

Alle Neuigkeiten auf einen Blick

Das war die Ad Alliance Veranstaltung Meet with Beats 2019

15 Jul 2019
·
von Media Plan

Fasten your seat belt, prepare for 360° media.
IP Deutschland wird zur Ad Alliance und kann in Zukunft nicht nur TV.
Dies wurde auf der Berliner Meet with Beats Veranstaltung in der Pan Am Lounge vergangenen Donnerstag nochmals verdeutlicht.
„Sogar Spiegel ist mit am Start. […] somit erreichen wir eine Abdeckung von nahezu 99%“ – so Ute Hentzgen, Verkaufsdirektorin der Unit 3, während der Eröffnungsrede. Durch die Fusion verschiedener Häuser ist Großes zu erwarten, crossmediale Umsetzungen werden vereinfacht.
Abgerundet wurde der Workshop-Part des Abends seitens der IP mit einem Vortrag von Lars-Eric Mann, welcher die Emotionen der Teilnehmer mit den trendigsten Sonderwerbemöglichkeiten und deren Kreationen weckte.

Zwei Werbetreibende hatten an diesem Abend noch die Möglichkeit Ihre Erfahrungen mit der Menge zu teilen.
TV ist tot? Denkste! Edward Jackson bewies uns mit der Erfolgsstory von Vinted (Kleiderkreisel, Mamikreisel) das Gegenteil! Mit dem Einsatz von Digitalmaßnahmen habe man sich beim Expandieren drei komplette Länder verbrannt. Performance TV ist für Vinted 10x effizienter als jegliche Digitalmaßnahme – „TV is still the answer“. Über 90% des Marketingbudgets fließen in den Kanal.

Bevor wir den Abend bei lecker Essen, Drinks und guten Gesprächen auf der Pan Am Dachterasse ausklingen ließen, hieß es:
WirKaufenDeinAuto – WerKenntSieNicht?
Auch Auto1 plauderte an diesem Abend aus dem Nähkästchen. Josef Hallmann, Head of Brand & Offline Marketing, lieferte spannende Insights zur Marketingstrategie der Plattform und wie nationale und regionale Maßnahmen voneinander profitieren.

Klingt interessant? Auch Sie möchten Ihre Brand mit den richtigen Kanälen und der zugehörigen Strategie stärken?
Wir sind bereit!

Data is the new oil - so war das TOA 2019

08 Jul 2019
·
von Media Plan

Wenn sich Startups, etablierte Unternehmen und Investoren zu Europas führendem Technologie Festival „Tech Open Air“ (TOA) treffen, darf media plan natürlich nicht fehlen. Auch in diesem Jahr kam die Digitalbranche im Funkhaus Berlin zusammen, um die Technologien der Zukunft zu besprechen. In einer sich rasant verändernden Welt versteht sich die TOA als verbindendes Element zwischen Technologie und Wissenschaft, aber auch für Kunst und Musik.
Über 150 Rednerinnen und Redner präsentierten und diskutierten in Form von Keynotes, Workshops und Gesprächen aktuelle Themen und Trends wie Künstliche Intelligenz, Blockchain, Datenschutz, Mobilität oder die Rolle von Medien und Technologie für die Politik. Ein Schwerpunkt der TOA in diesem Jahr war dabei die Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern. Während der Anteil an Frauen in der Gründerwelt lt. „Female Founders Monitor“ des Bundesverbands Deutsche Start-ups derzeit nur bei 15,1 Prozent liegt, waren auf der TOA 50% der Rednerinnen und Redner weiblich.


Neben namhaften Speakern erfolgreicher Digitalunternehmen wie Mathias Döpfner (CEO Axel Springer) oder Maximilian Tayenthal (Gründer und CFO N26) waren auch Politikerinnen wie Dorothee Bär (Staatsministerin für Digitalisierung) oder Sawasan Chebli (Staatssekretärin Land Berlin) für einen spannenden Austausch über Chancen und Risiken, die mit der fortschreitenden Digitalisierung einhergehen, vor Ort.


Das bekannte Zitat „Data is the new oil” tauchte in diversen Vorträgen auf und unterstreicht damit die Bedeutung des Events. Täglich werden neue datenbasierte Geschäftsmodelle entwickelt, althergebrachte Unternehmen arbeiten an ihrer digitalen Transformation, disruptive Ideen verändern unseren Alltag. Da der technologische Fortschritt bekanntlich auch vor der Mediabranche keinen Halt macht, ist es für uns wichtig über aktuelle Trends und Entwicklungen sowie neue Forschungsansätze – auch über die Mediawelt hinaus – stets informiert zu bleiben. Wir freuen uns schon jetzt auf das Event im kommenden Jahr, aber bleiben bis dahin natürlich nicht untätig.

Big Bang auf den Screenforce Days - D-Force!

05 Jul 2019
·
von Media Plan

D-Force! Der Name könnte auch der Titel einem neuen Hollywood-Streifen sein, in dem Jean Claude van Damme versucht die Welt vor der bösen künstlichen Intelligenz zu retten.

In Wahrheit verbirgt sich dahinter die angestrebte Fusion der Mediengruppe RTL und ProSiebenSat1 zu einer gemeinsamen DSP um die Zukunftsmärkte Adressable TV und Onlinevideowerbung zu verschmelzen. Hier liegt das geschätzte Potential bis zum Jahr 2020 im einstelligen Milliardenbereich.
Das große Ziel von d-force soll das übergreifende Frequency Capping sein. Somit wäre beispielsweise eine Adressable TV Kampagne über beide Vermarkter-Portfolios möglich. Das vereinfacht die Planung für Kunden und Agenturen extrem. Somit ist die Fusion als klare Antwort auf die Anforderungen des Marktes zu verstehen.
Die Anteile sind jeweils zu 50% Prozent aufgeteilt, wobei auch andere Partner gerne eingeladen sind, sich dieses Allianz anzuschließen. “Es sind ja Kollegen von Youtube da: Macht doch mit! Kommt auf die Plattform" frohlockte es Dang, Vermarktungschef der Ad Alliance auf den Screen Force Days. Damit sei man eben weit entfernt von „Walled Gardens“ und spricht von Transparenz. Das würde aber auch bedeuten, dass YouTube oder andere etwaige Partner ihre Daten mit den Teilnehmern der Allianz teilen müssten und das ist, wie wir wissen, nicht gerade die Paradedisziplin von Google & co.

Es bleibt spannend wie es weiter geht. Aktuell liegt die geplante Fusion noch zur finalen Freigabe beim Bundeskartellamt. Wir halten euch auf dem Laufenden.

© Alle Rechte vorbehalten | Impressum | Datenschutzerklärung